Alles, was Sie über die beeindruckende Stadt Assuan wissen sollten

Ausflüge ab Assuan

Wieso gehen Sie nicht auf Entdeckungsreise und sehen sich einmal unsere zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten ab Assuan an?

Wussten Sie bereits?

Im Alten Ägypten war Assuan unter anderem auch bekannt als “Sono”, was so viel wie “Markt” bedeutet und das wirtschaftliche Zentrum für den Handel von Waren von und nach Nubien.

Tief im Süden von Ägypten befindet sich die wunderschöne Stadt Assuan. Als einer der sonnigsten Orte der Welt war die Stadt schon immer von großer Bedeutung. Obwohl sie die kleinste der drei touristischen Städte am Nil ist, gilt Assuan als zentraler Markt. Neben einer beeindruckenden Landschaft erwarten Sie vor Ort zahlreiche faszinierende Sehenswürdigkeiten und Monumente. 

Im Alten Ägypten galt Assuan als das Tor zu Afrika. Aus den ägyptischen Hieroglyphen geht hervor, dass die Stadt einst als antike Stadt Swenett bekannt war. Eine südliche Grenzstadt im Alten Ägypten. Das Gouvernement erstreckt sich über eine Fläche von rund 34.000 km² und hat ca. 1,57 Millionen Einwohner. Assuan war früher auch unter dem Namen “Sono” bekannt, was übersetzt so viel wir “Markt” bedeutet. So wurde unter anderem Granit von Assuan aus in andere Teile von Ägypten transportiert. Mit diesen Materialien wurden zahlreiche berühmte Monumente in ganz Ägypten errichtet. Neben den Granitsteinbrüchen war Assuan auch bekannt für seine beeindruckenden Statuen, Obelisken und Schreine. Wussten Sie bereits, dass auch die Pyramiden von Gizeh aus Granit aus Assuan bestehen? Das Baumaterial wurde damals den Nil hinauf transportiert. Des Weiteren war die Stadt im Alten Ägypten auch eine wichtige Militärbasis.  

  • Temp C°

In Assuan herrscht subtropisches Wüstenklima, welches das ganze Jahr über perfekte Temperaturen für einen Urlaub versprichtDie Sommersaison ist traditionell in den Monaten von April bis Oktober. Hier ist die Luft nicht nur besonders trockensondern die Temperaturen auch sehr heißReisende aus der ganzen Welt nutzen diese Zeit für einen Besuch in Assuan.

Die Zeit von November bis März ist dann entsprechend die Wintersaison. In diesen Monaten ist es immer noch sehr trocken und angenehm warm. Rund um die Wüste kann es in den Abendstunden jedoch schnell zu sinkenden Temperaturen kommen. Der Juli gilt als wärmster Monat in der Region rund um Assuan mit Temperaturen zwischen 27 – 41 °C. Der Januar gilt hingegen als kältester Monat mit Temperaturen zwischen 10 – 22 °C. 

Ab Assuan bieten wir Ihnen zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten zu den beeindruckendsten Monumenten und Sehenwürdigkeiten an.

Dinge, die Sie in Assuan entdecken können… 

Das nubische Museum

Der unvollendete Obelisk

Abu Simbel

Der Hochdamm

Der Philae-Tempel

Der Doppeltempel von Kom Ombo und der Edfu-Tempel

Die nubische Kultur 

Bereits vor über 8.000 Jahren zogen die Nubier vom Sudan nach Assuan. Sie haben nicht nur ihre eigenen Traditionen, sondern auch ihre eigene einzigartige Sprache, die nicht mit Arabisch zu verwechseln ist. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Nubier ihre Sprache als sehr heilig ansehen und sich daher weigern, Außenstehenden die nubische Sprache beizubringen. Die nubischen Häuser sind oft in den Farben blau und orange gestrichen und umgeben von wunderschönen Gärten und Palmen. Die Nubier lieben es, ihre Häuser farbenfroh zu gestalten. Als Teil ihrer nubischen Kultur zeichnen sie an ihre Häuserwände oft auch Formen wie Boote, Kamele und Palmen. Die Häuser werden im Normalfall aus Lehmziegeln gebaut. Diese Lehmziegel bestehen aus einer Mischung aus Ton, Heu, Sand und Wasser.  

Durch die kuppelförmige Decke wird die Wärme der Sonne gleichmäßig im Inneren des Hauses verteilt. Wussten Sie bereits, das Krokodile ein typisches Haustier für die Nubier waren? In den nubischen Häusern konnten sowohl lebendige Tiere als auch mumifizierte Krokodilkörper betrachtet werden. Die Zuneigung der Nubier zum Krokodil geht zurück auf den Glauben, dass die Haltung von einem Krokodil im Haushalt vor dem bösen Blick schützen soll.  

Entdecken Sie unbedingt auch das Nubische Museum in Assuan. In diesem werden Funde ausgestellt, die im Nassersee verloren gegangen sind. 

Im Museum wird die Geschichte, Kunst und Kultur von den frühesten Siedlungen bis hin zur heutigen Zeit dargestellt. 

Nubien wird definiert als Region zwischen Assuan in Ägypten und Khartum im Sudan. Das Nubische Museum befindet sich direkt in der historischen Stadt Assuan und erinnert von der Architektur her an ein traditionelles nubisches Dorf. Zum Teil wurde für den Bau lokaler Sandstein und rosa Granit verwendet. Entdecken Sie in den großen Hallen faszinierende Exponate von 4500 v. Chr. bis hin zur heutigen Zeit. Das Gebäude verfügt über drei Stockwerke, die Sie erkunden können. Der umfangreichste Teil der Sammlung besteht aus monumentalen Exponaten, welche die nubische Kultur und die Entwicklung der Zivilisation widerspiegeln. Zurzeit besteht die Sammlung aus rund 3.000 ägyptischen Antiquitäten aus unterschiedlichen Zeiträumen der Geschichte. 

Unvollendeter Obelisk 

Der beeindruckende unvollendete Obelisk liegt immer noch wie ein schlafender Riese in seinem Bett aus Granit und ist ohne Frage ein absolutes Highlight in Assuan. Der antike Obelisk befindet sich in den Steinbrüchen in Assuan. In Auftrag gegeben wurde dieser von Hatschepsut während der 18. Dynastie von Ägypten vor rund 3.500 Jahren. Hatschepsut, die Königin von Thutmosis II., hat Ägypten in den Jahren von 1478 bis 1458 v. Chr. als Pharao regiert. Der unvollendete Obelisk hat eine Länge von 42 Metern. Der Bau musste aufgrund von Rissen im Material abgebrochen werden. 

Nach seiner Fertigstellung wäre der unvollendete Obelisk mit einem Gewicht von 1.200 Tonnen der schwerste Obelisk im Alten Ägypten gewesen. 

Monumente wie die beeindruckenden Obelisken und Statuen geben einen guten Einblick auf die atemberaubende Bauweise der Ägypter. 

Abu Simbel 

Ohne Frage werden Sie die Tempelanlagen in Abu Simbel in Staunen versetzten. Abu Simbel ist eine der beeindruckendsten Monumente und zieht jedes Jahr seinen zahlreichen Besucher in seinen Bann.  

Die beiden großen Felstempel befinden sich in der Nähe vom Dorf Abu Simbel und wurden direkt in eine Seite des Berges gehauen. Gewidmet sind die Tempel aus der Zeit des Alten Ägyptens den Gottheiten Ptah, Re-Harakhte, Amun-Re und Ramses II. Abu Simbel erlaubt seinen Besuchern auch einen Einblick in die alte Geschichte von Ramses II., seine Machtstellung in Ägypten und der Geschichte seiner Tempelanlage.

Bekannt war er unter anderem auch als der dritte Pharao der neunzehnten Dynastie. Er regierte als der mächtigste Pharao der Ära des Neuen Königreichs und baute für sich und seine Königin Nefertari diese Zwillingstempel. Der Bau wurde im Jahre 1244 v. Chr. in Auftrag gegeben. Vor dem großen Eingang des ersten Tempels werden Sie von den hohen sitzenden Statuen in Empfang nehmen, die auf ihre Besucher hinabblicken. 

Der zweite Tempel in Abu Simbel ist der Königin Nefertari gewidmet und etwas kleiner. Die Tempelanlage hat zwei Statuen der Königin und vier der alten Pharaonen. Jede Skulptur zwischen den Pfeilern ist mit eindrucksvollen Hieroglyphen verziert.

Hochdamm 

Besuchen Sie einen der weltweit eindrucksvollsten Dämme, den Staudamm von Assuan. Dieser versorgt nicht nur Ägypten mit Wasser und Strom, sondern auch den Sudan. Die eindrucksvolle Konstruktion kontrolliert die Strömung des Nils und schützt Ägypten bereits seit Jahren vor möglichen Massenüberschwemmungen. 

Auf unserem Ausflug zum Hochdamm in Assuan und dem wunderschönen Philae-Tempel werden Sie auch die Insel Aglika am Nassersee besuchen.

Der berühmte Philae-Tempel ist den Gottheiten Isis, Horus und Osiris gewidmet. An den Wänden der Tempelanlage befinden sich feine Gravuren aus der antiken Mythologie. 

Darunter auch Darstellungen davon, wie Isis Horus zur Welt bringt. 

Vor der Fertigstellung vom Assuan-Staudamm im Jahre 1970 wurde der Tempel zerlegt und auf der Insel Alika wieder aufgebaut. 

Philae-Tempel 

Erkunden Sie mit uns den beeindruckenden Tempel, welcher den Gottheiten Isis, Horus und Osiris gewidmet ist. Ohne Frage ist der Tempel der Isis einer der außergewöhnlichsten Tempel in ganz Ägypten. Die gesamte Anlage nimmt rund ein Viertel der Insel mit seinen vollständig erhaltenen Pylonen und den wunderschönen Monumenten ein. Die felsige Insel befindet sich mitten im Nil, nördlich von Assuan gelegen. In Hieroglyphen übersetzt bedeutet der Name der Insel so viel wie “Apo”, was auch “Elfenbein” bedeutet. Im Griechischen steht dafür das Wort “Elephantine”.

Zur damaligen Zeit war dieser Ort ein wichtiges Handelszentrum für Elfenbein. Der Bau vom Philae-Tempel begann bereits während der Regierungszeit von König Ptolemaios II. um 690 v. Chr. Weitere Könige trugen dann zur Fertigstellung der Tempelanlage bei, indem sie den Haupttempel um weitere Teile ergänzten. Verehrt wurde die Tempelanlage nicht nur zur Zeit der Pharaonen, sondern bis in die griechische, römische und byzantinische Zeit. Jeder der entsprechenden Herrscher hat etwas an der Tempelanlage gearbeitet und etwas zu seiner Geschichte beigetragen. 

Doppeltempel von Kom Ombo und Edfu-Tempel 

Der Doppeltempel von Kom Ombo ist eine der beeindruckendsten Stätten des Niltals. In der Zeit der Pharaonen sonnten sich hier am Nilufer die Krokodile und schützen das heilige Land. Die Architektur der Tempelanlage ist aufgrund von seinem symmetrischen Design in dieser Form einzigartig. So entstanden zwei identische Anlagen mit jeweils einem Hof, Hallen, Heiligtümern und beeindruckenden Räumen. Ziel war es, zwei Gottheiten mit dem Bau zu ehren. 

Der Tempel von Edfu befindet sich am Westufer und liegt rund 5,3 Kilometer südlich von Esna. Der ptolemäische Tempel ist Horus, dem rächenden Sohn von Isis und Osiris, gewidmet. Erbaut wurde die Tempelanlage zwischen 237 und 257 v. Chr. und konnte bisher einer Zerstörung durch die Nilfluten umgehen. Der Edfu-Tempel gilt auch heute noch als einer der umfassendsten und am besten erhaltenen Tempelanlagen in Ägypten.